Deutsch A1/7: „Erfolgreich im Beruf: Deutsch am Arbeitsplatz“

In Lektion 7 „Erfolgreich im Beruf: Deutsch am Arbeitsplatz“ fokussieren wir uns auf das Sprechen über den Berufs- und Arbeitsalltag, das Erfragen von Bankinformationen und das Ausfüllen von Zahlscheinen. Wir beschäftigen uns auch mit den Modalverben „können“, „müssen“ und „wollen“ sowie den Präpositionen mit Dativ und/oder Akkusativ, die verwendet werden, um Fragen wie „Wo?“, „Wohin?“ und „Woher?“ zu beantworten.

Über den Berufs-/Arbeitsalltag sprechen:

  • Ich arbeite als Ingenieur in einem großen Unternehmen. (I work as an engineer in a large company.)
  • Meine tägliche Arbeit umfasst viele Meetings und Projektplanung. (My daily work includes many meetings and project planning.)

Bankinformationen erfragen und Zahlscheine ausfüllen:

  • Wie lautet die IBAN für mein Konto? (What is the IBAN for my account?)
  • Könnten Sie mir helfen, diesen Überweisungsträger auszufüllen? (Could you help me fill out this transfer form?)

Modalverben können, müssen, wollen:

  • Ich kann gut mit Computern umgehen. (I can handle computers well.)
  • Wir müssen den Bericht bis Freitag fertigstellen. (We have to finish the report by Friday.)
  • Ich will in meiner Karriere weiterkommen. (I want to advance in my career.)

Lokale PPräpositionen mit Dativ und/oder Akkusativ: Wo? Wohin? Woher?

  1. Wo? – Diese Frage verwendet normalerweise Präpositionen mit Dativ, um einen Ort zu beschreiben, an dem etwas oder jemand sich befindet. Beispiele für Präpositionen mit Dativ sind „in“, „auf“, „bei“, „neben“, „unter“, „über“, „vor“, „hinter“ und „zwischen“. Beispiel: „Wo bist du?“ könnte sein: „Ich bin in der Schule.“ (in + Dativ)
  2. Wohin? – Diese Frage wird normalerweise mit Präpositionen mit Akkusativ verwendet, da sie eine Bewegung oder Richtung zu einem bestimmten Ziel hin beschreibt. Zu den gängigen Präpositionen mit Akkusativ gehören „in“, „auf“, „zu“, „nach“ und „gegen“. „Zu“ wird verwendet, um ein Ziel oder einen Empfänger einer Aktion anzugeben. Beispiel: „Wohin gehst du?“ könnte sein: „Ich gehe zum Arzt.“ (zu + Dativ, aber in der Frage mit Akkusativ, da es eine Richtung angibt).
  3. Woher? – Diese Frage verwendet Präpositionen, um den Ursprungsort zu beschreiben. Sie verwendet oft „aus“, „von“, „von … aus“, die mit Dativ verwendet werden. Beispiel: „Woher kommst du?“ könnte sein: „Ich komme aus Deutschland.“ (aus + Dativ).

Vokabelliste:

  1. Berufsalltag (der, -tage) – workday
  2. Arbeitsalltag (der, -tage) – everyday work
  3. Bankinformation (die, -en) – bank information
  4. Zahlschein (der, -e) – payment slip
  5. Modalverb (das, -en) – modal verb
  6. können (können, konnte, gekonnt) – can, to be able to
  7. müssen (müssen, musste, gemusst) – must, to have to
  8. wollen (wollen, wollte, gewollt) – want, to want to
  9. Präposition (die, -en) – preposition
  10. Dativ (der, -e) – dative case
  11. Unternehmen (das, -) – company
  12. Meeting (das, -s) – meeting
  13. Projektplanung (die, -en) – project planning
  14. IBAN (die, -) – IBAN
  15. Überweisungsträger (der, -) – transfer form

Diese Lektion ermöglicht es, wichtige sprachliche Fertigkeiten im Kontext des Berufslebens zu erwerben und zu vertiefen.

(Visited 19 times, 1 visits today)